Guillaume Pasch (geb. 1985) studierte Konzertfach Violine an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, sowie am Tschaikovsky Konservatorium in Moskau, Russland.

Zu seinen Lehrern zählen Dora Schwarzberg, Josef Hell, Marina Keselman und Siegfried Führlinger.

Der Kammermusikunterricht mit Valentin Erben (Mitglied des Alban Berg Quartetts), brachte Guillaume dazu, das Arco Quartet Vienna zu gründen.

Zahlreiche Konzertreisen über die ganze Welt, führten ihn auf verschiedene Bühnen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Spanien, Russland, Kroatien, Portugal, Ungarn, Libanon, Japan und Süd-Korea. Er konzertierte auf Festspielen und Konzertsälen wie u.a. Musikverein, Nationalbibliothek und Schloss Schönbrunn in Wien, Bolshoi Saal in Moskau, St. Petersburger Philharmonie, Thêatre du Châtelet Paris, Metropolitan Opera Concert Hall und Nippon Foundation in Tokyo, Crystall Hall in Asahikawa, Academy of Fine Arts und Juan March Foundation in Madrid.

Live-Auftritte und  Konzert-übertragungen konnte man in Radio und Fernsehen bei Radio Clasica (Spanien), NHK (Japan) und RSN (Russland) hören.

Guillaume spielt auf einer Violine von Jean-Baptiste Vuillaume aus 1845.