David Ricardo Salazar, geboren in Bogotá (Kolumbien), studierte Klavier und Komposi- tion an der Musik und Kunst Privatunversität der Stadt Wien und graduierte dort mit Auszeichnung zum Bachelor.

2013 begann er ein Dirigierstudium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Simeon Pironkoff welches er 2017 bei Johannes Wildner fortsetzte und 2019 mit einem öffentlichen Konzert des ORF Ra- dio-Symphonieorchesters im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins abschloss.
Von 2012 bis 2014 war David Ricardo Salazar als Arrangeur und musikalischer Assis- tent am Schlosstheater Schönbrunn tätig. Er wirkte in diesen Funktionen u. a. bei Inszenierungen von Strauß’ „Die Fledermaus“ sowie Mozarts „Le nozze di Figaro“ und „Così fan tutte“, bei einer Vorstellung von „Le nozze di Figaro“ trat er zudem als Dirigent hervor. Ausserdem wurden Guido Mancusis und David Ricardo Salazars Bearbeitungen 2015 von einem Wiener Musikverlag publiziert.
David Ricardo Salazar ist seit 2016 Chorkorrepetitor und Chorassistent an der Oper Burg Gars in der Burgruine Gars am Kamp (Niederösterreich) und wirkte hier seither bei Produktionen von Verdis „Otello“, Mozarts „Die Zauberflöte“ und Puccinis „Tos- ca“.
Zu den Orchestern, die David Ricardo Salazar bisher dirigiert hat zählen die Polni- sche Baltische Philharmonie in Danzig, das Orquesta Sinfónica de Caldas, das Or- questa Filarmónica Juvenil del Café und das Kammerorchester Camerata Filarmóni- ca de Bogotá. Als Chordirigent leitete er den Coro Antonio Salieri der Minoritenkir- che Wien sowie den Chor Cantus Carnuntum und den brasilianisch-österreichischen Coro Novo Mundo in Wien.
2018 gründete David Ricardo Salazar das Festival Opera para la PAZcua (Oper für den Frieden) in Huila (Kolumbien)